Sonntag, 23. April 2017

Was vom Froste übrig blieb... - What remains of the frost...

... jetzt stands in der Tageszeitung. Trotz aller Bemühungen der unterfränkischen Winzer und Obstbauern,  den Frost mit Heißluft und Öfen zu Leibe zu rücken, jetzt müssen sie mit einem Ernteverlust von 50 % oder mehr rechnen. Bis - 4,3 Grad Frost wurde an manchen Orten gemessen! Das wahre Ausmaß des Schadens ist noch nicht vorherzusehen! Nur ein Gutes hat es: Die Qualität des Weines wird bei geringen Ernten besser!
... now it's reported in the daily newspaper. Despite of all efforts of the lower franconian vintager and fruit grower to bear down on the frost with hot air and ovens they must nevertheless reckon with a 50 %  or more harvest loss. Up to - 4,3 degrees frost was measured in some areas! The true measure of the damage is not yet possible to determine! There is only one good thing: The quality of the wine becomes better with a lower harvest!

Na gut, dass ich meinen Obst-, Wein- und Gartenbau nicht erwerbsmäßig betreiben muss! Irgendeinen Verlust muss ich bestimmt auch wegstecken.
It's good that I do not need to make a living from my fruit, wine and garden cultivation! Surely I also have to tolerate some losses.

Doch hat Mensch nicht jedes Jahr dasgleiche Problem? Die Angst vor den Wetterkapriolen, wie Schnee, Frost, Regen, Trockenheit bis hin zur Dürre, ...?
Surely don't people have the same problem every year? The fear of freak weather like snow, frost, rain, dryness until drought, ...?

Eigentlich hätte ich mir wesentlich mehr Regen jetzt gewünscht, wo die Böden hier schon wieder ganz trocken waren!
Actually I would have wished much more rain now, where the soil was again very dry!


Die Apfelblüte fängt hier gerade erst an und hat den Frost bestimmt verpasst - jedenfalls in meinem Garten!
The apple blossom is getting to start here and surely has avoided the frost -  anyhow in my garden.


Mit der Kirschblüte ist es jedes Jahr dasgleiche. Ohne Frost geht's einfach nicht. Doch im Juli haben wir trotzdem noch genügend Kirschen zu essen - solange uns nicht die Vögel zuvorkommen.
It's always the same with the cherry blossoms. It's just not possible without frost. But in July we nevertheless have enough cherries to eat - as long as the birds don't reach them first. 



Meine Gemüseaussaat habe ich sicherheitshalber rechtzeitig abgedeckt.
To be on the safe side I covered my vegetable sowing just in time.


Und unseren japanischen Ahorn erwischt's meistens an den äußersten Triebspitzen.
Our Japanese maple gets affected mostly on the outer young sprouts.


Den Rhabarber dagegen lassen sämtliche Wetterkapriolen kalt. Da ist's jetzt Zeit für die erste Ernte und den ersten Rhabarerkuchen.
The rhubarb doesn't care about any freak weather. Now it's time for the first harvest and the first rhubarb cake.


Auch das Liebstöckelkraut sah noch nie zuvor besser aus!
Even the love parsley has never looked better!


Unseren Flieder macht eigentlich eher der lehmige Boden zu schaffen - deshalb ist er auch noch so klein und mickrig - trotz seiner sieben Jahre! Ich hab' hier einfach kein Glück mit Ziersträuchern!
Our lilac struggles more with the clay soil - that it is why it's still so small and puny - despite it's seven years! I simply don't have any luck with ornamental bushes!


Dafür freut es mich umso mehr, wenn unser Rosenstrauch "Fritz Nobis" jedes Jahr prächtiger wird.
Denn lehmiger Boden und Trockenheit macht ihr überhaupt nichts aus!
That is why I am especially delighted when our rose bush "Fritz Nobis" becomes every year more stately. Because the clay soil and dryness do not bother it at all!


Ich versuche es möglichst gelassen zu nehmen, was die Launen der Natur und aktuell gerade des Wetters in meinem Garten anstellen. Ändern kann ich daran sowieso nichts -  nicht am Frost, nicht an der immer wiederkehrenden und langanhaltenden Trockenheit in unserer Gegend und auch nicht allzu viel an unserem lehmigen Gartenboden!
I try to be nonchalant  as possible, despite what the mood of nature and the present weather mischieviously are up to in my garden. I can't change it anyway - not the frost, not the constantly recurring and long lasting dryness in our region and also not our much too clay garden soil!

Dann passe ich mich den Gegebenheiten einfach an und pflanze halt das, was hier am besten wächst! Wie Pfingstrosen und Rosen statt Hortensien! Oder nehme mickrige Ziersträucher in Kauf!
Dann gibt's halt mal weniger Weintrauben zu essen oder auch nicht! Irgendwas passiert immer im Laufe eines Gartenjahrs entweder Positives oder Negatives!
I adapt myself to the circumstances and plant, what grows here the best! Like peonias and roses instead of hydrangeas! Or I put up with puny decoration bushes! Then there are more or less grapes to eat! Something always happens during the course of the garden year either positiv or negativ!

Und damit - basta!!!
And therefore - enough!!!




Herzlich willkommen heißen auf meinem Blog möchte ich noch:

Gabriele ( "natural & moments")  
Kathrin ("Topfgartenwelt")
Traudi ("Kreatives aus dem Drosselgarten")
Anette ("neuer Gartentraum")

Wie schön, dass Ihr zu meinem Blog gefunden habt!







Kommentare:

  1. Liebe Sigrid, vielen Dank für's Zurückfolgen, ich habe Dich auch gleich mal in die Leseliste aufgenommen, damit ich nicht vergesse öfter vorbeizuschauen. Ich bin auch schon sehr gespannt, wie viel im Garten kaputt gegangen ist. Leider trifft uns am Mittwoch schon die nächste Kaltfront. Schön langsam würde es mir mit diesen Wetterkapriolen reichen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Sigrid,
    es ist schon traurig, beinahe unglaublich. Sei froh, daß es in Unterfranken vielleicht doch noch etwas milder ist, als hier in Oberfranken. Heute Nacht hat Väterchen Frost wieder zugeschlagen und es ist noch keine wesentliche Änderung in Sicht. Meinen Ahorn muss ich auch gleich mal anschauen. Er hat doch tatsächlich am "milden" Samstag ausgeschlagen, - hoffentlich haben die jungen Triebe diese Frostnacht überstanden.
    Mit den Ziersträuchern geht es mir übrigens genauso. Meinst Du wirklich, daß der Lehmboden dafür verantwortlich ist? LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anette,
      mein Lehmboden-Problem wäre vielleicht mal ein Thema für ein Post.
      LG Sigrid

      Löschen
  3. Hallo Sigrid ,
    der Frost hat hier auch ganz schön gewütet. Letzte Nacht hatten wir wieder Minustemperaturen. Wie die Obstbäume reagiert haben, weiß ich noch nicht. Bei den Zierpflanzen habe ich bei Federmohn und Blauregen Totalausfälle. Ansonsten muss man mal sehen.
    Aber ich denke, es ist gut, dass wir das Wetter nicht beeinflussen können. Jeder würde sich anderes Wetter wünschen. Kriege wurden schon wegen weniger begonnen.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Sigird,
    ja, für irgendeine Pflanze sind die Umstände immer schlecht, dafür für andere Arten gut. Mal wächst das eine besser, im nächsten Jahr das andere. Und warum soll man immer dem nachtrauern was sich gerade nicht so gut entwickelt? Ich stimme dir voll zu, freuen wir uns an dem, was da ist und gut gedeiht.
    Hübsche Aufnahmen hast du mitgebracht von deinen Kirsch- und Apfelblüten. Kannst du sie außerhalb deines Gartens unterscheiden? Vielleicht liegt es ja daran, dass ich kaum Nutzpflanzen habe, aber mir fällt der die Unterscheidung von Obstbäumen schwer. Mein Kriterium ist nur: Oh, dass sieht aber schöne aus *zwinker*.
    Hätte gar nicht gedacht, das der Rhabarber so früh schon erntereif ist. Aber wie gesagt, ich habe halt keinen Nutzgarten und bin auch nicht so ein Rhabarberfan.
    Und auch wenn dein Fliederbäumchen nicht so mächtig groß ist, so macht es doch eine gute Figur da neben den Frühlingsblühern und sieht gesund aus.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Uschi,
      Obstbäume lassen sich schon unterscheiden. Kirschblätter sind eher lang und spitz, Apfelblüten sind weiß-rosa, Kirschen rein weiß ... Wichtig ist aber eher, dass sie gut schmecken und da gibt es gerade bei Äpfeln große Unterschiede. In unserem Garten wachsen ein Jonathan und ein Topaz. Beide sehr lecker und lagerfähig! Dann haben wir noch einen Jakob Lebel. Den mag ich nicht besonders, außerdem ist er sehr windempfindlich. Sprich: Bis er erntereif ist, sind alle schon vom Wind heruntergeweht worden. Aber da er schön anzusehen ist und unserer Terrasse Schatten spendet, darf er ihm Garten bleiben. Letztes Jahr haben wir eine Ramblerrose drangepflanzt.
      So jetzt hast du was dazu gelernt bzgl Äpfel.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen